Das beste Gegenmittel gegen das Ego

Bangalore, 3.Oktober 2012

F.: Besteht eine Beziehung zwischen Ego und Besitzdenken, und wie können wir beide überwinden?
Sri Sri Ravi Shankar:
Ja. Ego, Besitzdenken, Eifersucht, Ärger und Gier: Sie sind alle miteinander, mit dem Ego verbunden. Nun, wie kann man sich vom Ego befreien? Das ist ein großes Problem.
Tatsächlich ist die Lösung ganz einfach. Lass dich einfach für einen Tag darauf ein, eine verrückte Person zu sein. Das reicht schon.
Ego bedeutet, dass du versuchst, andere zu beeindrucken. Du brauchst die andere Person, damit du dein Ego ausleben kannst. Wenn du alleine irgendwo bist, kann es kein Ego geben.
Das Ego taucht dann auf, wenn die andere Person da ist.
Wenn du wie ein Kind bist, wenn du natürlich bist und dich zu Hause fühlst, ist das das beste Gegenmittel gegen das Ego.
Das Ego kann nicht standhalten oder überleben, wenn Natürlichkeit vorherrscht, wenn du dich mit jedermann heimisch fühlst und du mit jedem Menschen ein Zusammengehörigkeitsgefühl wahrnimmst.
All diese Dinge können dich transformieren. Wenn das Ego immer noch sagt: „Ich bin“, dann sollte dieses Ego ausgedehnt werden.
Das eine Ego ist das transparente, das andere das ausgedehnte Ego. Beides bedeutet dasselbe.
Das ausgedehnte Ego schließt alle mit ein und sagt: „Jedermann gehört zu mir. Ich bin alles.“ Das ist sehr gut.
Blase also dein Ego entweder auf und lasse es sehr groß werden oder transformiere es durch schlichte Handlungen der Einfachheit und der Unschuld. Das lässt das Ego transparent werden.

F.: Gurudev, ich befinde mich in einer Situation, bei der ich weder fähig bin, zu vergeben, noch zu vergessen. Bitte leite mich an!
Sri Sri Ravi Shankar:
Danke einfach an deinen Tod, daran, dass du sterben wirst. Selbst wenn du an der Situation festhalten willst, wird dein Leben zu Ende sein. Du wirst diese Welt verlassen. Möchtest du den Eindruck mitnehmen? Komm, wach auf!
Das Leben ist so kurz, und jedermann ist wie eine Stoffpuppe. Es gibt eine bestimmte Kraft und Energie, die durch jeden Menschen hindurch arbeitet. Diese Energie ist die Ursache aller Ursachen. Sie spielt und legt verschiedene Dinge in den Geist der Menschen. Verstehe dieses Wissen, fühle es!
Wir alle bestehen aus der gleichen Substanz. All diese kleinen Geister sind da, aber der kleine Geist wird auch durch einen großen Geist und dem Karma entsprechend beeinflusst. Unterschiedliche Menschen handeln also auf unterschiedliche Weise.
Hast du schon bemerkt, dass du manchmal niemandem etwas getan hast, die Leute aber dennoch zu deinen Feinden werden? Besonders bei Menschen, denen du viel Gutes getan hast, ist das der Fall. Du fragst dich, warum diese Person als dein bester Freund zu deinem Feind geworden ist, obwohl du so viel für sie getan hast. Nicht wahr?
Andererseits gibt es aber auch Menschen, denen du keinen besonderen Gefallen erwiesen hast, und die dennoch zu deinen Freunden geworden sind. Ist das nicht schon geschehen?
Du hast zum Beispiel jemanden im Zug getroffen, der dir dann so viel geholfen hat!
Sowohl Freundschaften als auch Feindschaften ereignen sich aufgrund irgendeines merkwürdigen karmischen Gesetzes. Deshalb ist alles dasselbe, seien es nun Freunde oder Feinde, weil eine bestimmte Kraft durch sie arbeitet. Sei dir dessen bewusst und entspanne.
Auch bei der Arbeit wirst du manchmal kritisiert, obwohl du gute Arbeit geleistet hast. Andererseits gibt es Menschen, deren Arbeit schrecklich ist, und die doch von bestimmten Menschen dafür gelobt werden. Du findest das so merkwürdig!
Lass sie also alle los und entspanne dich.

F.: Gurudev, ist es notwendig, ein Ziel im Leben zu haben, oder sollten wir einfach dem folgen, was zu uns kommt?
Sri Sri Ravi Shankar:
Du solltest ein individuelles Ziel haben und entscheiden, was du mit deinem Leben anfangen möchtest. Wenn es ein Ziel gibt, fließt das Leben wie ein Fluss. Ohne Ziel fließt das Wasser überall auf dem Feld herum.
Deshalb ist es wichtig, ein Ziel zu haben.
Was ist dieses Ziel?
Das Ziel ist, das Höchste zu erreichen, ein Yogi, ein Dhyani zu werden und der Welt zu dienen.
Wirkliches Gebet besteht darin, der Welt zu dienen.

F.: Gurudev, bei manchen Gelegenheiten kann ich Menschen oder Situationen so akzeptieren wie sie sind, bei anderen jedoch nicht. Ich weiß nicht weshalb. Ich weiß nicht, wie ich es schaffen kann, Menschen und Situationen immer zu akzeptieren.
Sri Sri Ravi Shankar:
Das ist nicht notwendig. Du musst es nicht immer tun. Du musst sie nicht akzeptieren. Kämpfe!
Das ist eine große Erleichterung, nicht wahr? Du hast die Erlaubnis zum Kämpfen bekommen! Gehe hin und kämpfe, wenn es dich glücklich macht!
Schau, es erwartet niemand von dir, dass du etwas tust, was du nicht tun kannst. Tue nur das, was du tun kannst.
Wenn es so schwierig ist zu akzeptieren, dann akzeptiere nicht!
Wenn es leicht ist, nicht zu akzeptieren, dann ist das sehr gut!
Wenn es dir jedoch leicht fällt, zu akzeptieren, dann tue das!

F.: Gewöhnlich sind Menschen, die rechtschaffene Dinge tun, traurig, während lasterhafte Menschen zufrieden und glücklich sind. Letztere werden sogar gepriesen, und sind anerkannt. Wie kann das sein?
Sri Sri Ravi Shankar:
Sehe ich traurig aus? Und der Swamiji hier, sieht er traurig aus? Schau, der Swamiji lacht. Sieh dich um. Das sind alles gewöhnliche, normale Menschen. Sehen sie für dich traurig aus? Sehen nicht alle hier glücklich aus? In der Küche, in der Rezeption – die Menschen sind glücklich, nicht wahr?
Wenn du dem Spaß folgst, wird das Elend dir folgen. Wenn du dem Wissen folgst, wird das Glück dir folgen.

F.: Ich habe eine sehr schwache Willenskraft. Ich habe so oft Dinge versucht, aber bei acht von zehn Malen bin ich im Leben gescheitert. Was soll ich tun, um meine Willenskraft zu stärken?
Sri Sri Ravi Shankar:
Du hast dich schon einmal selbst als willensschwach etikettiert. Das ist bereits das Ende der Geschichte! Du solltest dich nicht etikettieren.
Übe mit kleinen Dingen. Setze dir kurzfristige, überschaubare Ziele.
Zum Beispiel: Während zehn Tagen werde ich täglich Übungen machen.
Während zehn Tagen werde ich keine Schimpfwörter benutzen.
Wenn dir das erst einmal gelingt, wirst du auch fähig sein, es auf längere Sicht zu schaffen.

F.: Ich meditiere schon seit einer langen Zeit. Während einer meiner letzten Meditationen bist du erscheinen und hast mir Prasad (gesegnete Gabe) gegeben. Meine Augen waren geschlossen. Meine Frage ist nun: Warst du das oder war es Gott in deiner Gestalt?
Sri Sri Ravi Shankar:
Ein Suchender macht in seinem Leben viele Erfahrungen. Es ist nicht notwendig, sie zu erforschen. Gehe einfach weiter. Die Erfahrung von gestern war die Erfahrung von gestern. Die heutige Erfahrung ist für heute, und morgen wirst du wieder eine neue Erfahrung machen.
Wir sollten weitergehen, seien es nun angenehme oder unangenehme Erfahrungen gewesen.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s