Wissen lässt jeden Alptraum zu einem süßen Traum werden

Sofia, Bulgarien, 17. Mai 2012

F.: Erschaffen wir unsere eigene Wirklichkeit oder ist sie vorausbestimmt?
Sri Sri Ravi Shankar:
Hast du einen Hund zu Hause? Schau, wenn du in den Park gehst, führst du den Hund an der Leine. Das ist gesetzlich vorgeschrieben. Die Freiheit des Hundes beschränkt sich auf die Länge der Leine. Richtig? Er kann sehr nahe an der Leine bleiben oder ihre Länge voll ausnutzen. So weit geht seine Freiheit. Wenn du dem Hund beigebracht hast, in einem bestimmten Bereich zu bleiben, beschränkt sich seine Freiheit darauf. Er geht nicht zwanzig Kilometer weit weg.
Ähnlich verhält es sich mit dem Leben. Jedermann hat eine gewisse Freiheit, während andere Dinge vorgegeben sind. Menschen haben diese Freiheit, weil sie über Intelligenz verfügen. Das Leben der Tiere ist vorprogrammiert. Sie essen niemals zu viel. Ihr Leben ist auf die Natur ausgerichtet, während wir die Freiheit haben, mit der Natur in Einklang zu leben oder die Naturgesetze zu brechen. Verstehst du, was ich sage?
Wenn du mit der Natur im Einklang lebst, besteht Harmonie. Wenn du dich gegen die Naturgesetze richtest, entsteht Disharmonie. Im Leben sind also viele Dinge vorgegeben, und einige Dinge unterliegen dem freien Willen.
Ich möchte dir noch ein weiteres Beispiel geben. Wenn es regnet, ist es dein freier Wille, ob du nass werden willst oder nicht. Du kannst einen Schirm oder einen Regenmantel nehmen und nicht nass werden.
Das Leben ist also eine Verbindung von freiem Willen und Schicksal. Je mehr du in tiefe Meditation eintauchst, desto zufriedener wirst du sein, je mehr du dich nach der Natur ausrichtest, desto mehr freier Wille wird dir zur Verfügung stehen.

F.: Wenn das Leben endet, endet die Welt nicht. Wenn jedoch die Welt endet, endet auch das Leben. Wird diese Welt jemals enden?
Sri Sri Ravi Shankar:
Wenn du einen Tennisball betrachtest und mich fragst, wo sein Anfang sei und wo sein Ende, was soll ich da sagen?
Es gibt drei Dinge auf der Welt, die weder beginnen noch enden:
1. Das göttliche Licht oder das Bewusstsein haben keinen Anfang und kein Ende.
2. Das Leben hat keinen Anfang und kein Ende. Es ist ewig.
3. Diese Erde, unsere Welt, hat keinen Anfang und kein Ende.
Diese Erde ist sphärisch. Sie wird ihre Form ändern, jedoch weiterbestehen. Mach dir keine Sorgen, die Welt wird nicht enden, vor allem nicht im Jahre 2012. Das geschieht nur in amerikanischen Filmen.

F.: Ich habe geträumt, ich würde zu diesem Kurs kommen, und ich habe auch von dir geträumt. Sind Träume eine Art Intuition?
Sri Sri Ravi Shankar:
Es gibt sechs Arten von Träumen.
1. Die erste Art von Traum ist der Tagtraum. Wir wollen uns nicht weiter damit befassen, denn eigentlich ist es an und für sich kein Traum.
2. In der zweiten Art von Traum erscheinen vergangene Erfahrungen und Eindrücke.
3. Die dritte Art von Traum betrifft deine Wünsche und Ängste. Sie kommen zu dir als Traum.
4. Bei der vierten Art von Traum geht es um deine Intuition oder um Vorahnungen. Das, was geschehen wird, erscheint dir möglicherweise im Traum.
5. Die fünfte Art von Traum hat nichts mit dir zu tun, sondern mit dem Ort, an dem du schläfst. Du siehst Gesichter und hörst Sprachen, die dir fremd sind.
6. Die sechste Art von Traum ist eine Mischung all dieser Dinge. Neunundneunzig Prozent der Träume sind Träume dieser Art. Es ist also das Beste, nicht zu versuchen, sie zu interpretieren und sich nicht allzu viele Sorgen darüber zu machen. Du kannst es nie genau wissen. Bei manchen Träumen könnte es sich um Intuition oder Vorahnungen handeln, bei manchen könnte es nur um deine Angst oder um deine Sorgen gehen. Das Beste ist deshalb, einfach loszulassen, eine Tasse Tee zu trinken und glücklich zu sein. Wach aus dem Traum auf.

Weise Menschen betrachten selbst dieses Leben als Traum. Du solltest die ganze Vergangenheit als Traum betrachten. Sie ist vorbei, nicht wahr? Sie ist wie ein Traum.
Träume sind nichts anderes als Erinnerungen an Eindrücke. Es ist alles vorbei. Und auch das hier – die Gegenwart – wird zu einem Traum werden. Es wird vorbei sein. Und morgen oder übermorgen oder in drei Tagen werdet ihr alle nach Hause gehen und sagen: „Oh, wir waren in Bulgarien. Es ist alles wie ein Traum.”
Wenn du darüber nachdenkst, wirst du erkennen, dass du Tag um Tag, für weitere fünfzig Jahre auf diesem Planeten leben wirst. Dann wirst du aufwachen und korrekterweise sagen: „Es ist wie ein Traum, es ist alles vorbei.“
Und es ist das Wissen, das jeden Alptraum zu einem süßen Traum werden lässt.

F.: Kann die Seele in der gleichen Familie wiedergeboren werden?
Sri Sri Ravi Shankar:
Das ist möglich, wenn eine Person zum Beispiel zu sehr an ihren Enkelkindern hängt. Wenn der einzige Gedanke in ihrem Geist ist: „Meine Enkelkinder! Meine Enkelkinder!”, dann wird sie wieder in dieser Familie geboren werden. Unser tiefster Eindruck bewirkt die nächste Geburt.

F.: Wie können wir die Mission unseres Lebens herausfinden?
Sri Sri Ravi Shankar:
Wenn wir die Mission unseres Lebens erkennen wollen, muss der Geist klar sein. Durch die hohl und leer Meditationen wird der Geist sehr klar. Wenn der Geist klar ist, wird die Intuition gefördert.
Denk darüber nach, welches der beste Weg ist, um für die Menschen deiner Umgebung nützlich zu sein. Wenn du hilfreich für die anderen Menschen um dich herum wirst, wenn du dein Leben für Seva einsetzt, wirst du es als sehr bedeutend und erfüllend erleben. Wenn dein Leben sich nur um dich selbst dreht, kannst du depressiv werden.
Deine Kraft und deine Talente sind dazu gedacht, anderen von Nutzen zu sein. Wenn die Natur dich mit einer guten Stimme beschenkt hat, sind es die anderen, die das genießen werden. Du singst nicht, um deinem eigenen Lied zuzuhören. Wenn die Natur dir eine schöne Gestalt gegeben hat, werden die anderen es genießen, dich anzuschauen.
Welche Stärken du auch immer hast, sie sind nicht für dich selbst, sondern für andere. Jede Kraft oder jede Stärke kann auf zwei Arten eingesetzt werden. Entweder du nutzt die Kraft, um mit anderen zu kämpfen, oder du setzt sie ein, um anderen zu dienen. Während Jahrhunderten wollten Menschen nur Macht gewinnen, um gegen andere zu kämpfen, nicht wahr? Der eine erwarb nur Macht, um den anderen zu bekämpfen. Und wer wird dabei bekämpft? Ein Mensch wie du, der dir ebenbürtig ist. Mit Sicherheit bekämpft man niemanden, der weniger Macht besitzt als man selbst. Man kämpft gegen jemanden, mit dem man sich auf Augenhöhe befindet. Niemand hat durch den Einsatz seiner Kraft für Kämpfe Zufriedenheit finden können.

Wenn du die Kraft, die dir geschenkt wurde, jedoch gut nutzt, wenn du sie für den Dienst an anderen einsetzt, dann wird es dir Befriedigung und Freude bringen.
Alles, was du besitzt – Macht, Schönheit, Geld, Aussehen, Stimme – soll gut genutzt und für den Dienst an anderen eingesetzt werden. Dann wirst du ein erfülltes Leben haben.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s