Jedes Mal, wenn du verwirrt bist, wächst du eine Stufe höher.

2. Januar 2012

F.: Hängen unsere Emotionen mit dem Alter zusammen?
Sri Sri Ravi Shankar:
Ja. Sie hängen mit den Hormonen im Körper, mit der Zeit, dem Alter und vielen weiteren Faktoren zusammen.

F.: Guruji, wann wirst du in meine Stadt kommen?
Sri Sri Ravi Shankar:
Oh, frage mich nicht, wann ich kommen werde. Ich habe alles in Fülle, nur bei der Zeit trifft das nicht zu. Ich möchte an viele Orte gehen, aber ich habe sehr wenig Zeit. Ich habe viele Orte während einer langen Zeit nicht besucht. In Afrika war ich schon lange nicht mehr. Nach England bin ich schon seit fünf Jahren nicht mehr gereist. Ich muss nach Gaza. In Portugal war ich noch nie, in der Ukraine war ich noch nie. Ich habe Einladungen, zu so vielen Orten zu kommen. Die Menschen in Südamerika fragen mich jeden Tag. Was soll ich da tun?

F.: Unhörbar, weil jemand spontan aus dem Publikum ohne Mikrofon spricht.
Sri Sri Ravi Shankar:
Nun, manchmal kann wenigstens das Pendel anhalten. Und wenn es anhält, ist das so wunderbar. Deshalb bist du hier, nicht wahr? Der Geist schwingt zwischen Wünschen und Abneigungen, dann zwischen Abneigungen und Wünschen hin und her. Er braucht manchmal ein wenig Ruhe.
Wenn du all diese Dinge tust, wird das diese Ruhe in den Geist bringen. Durch Weisheit verlierst du zuerst allmählich all die Abneigungen und danach auch das Verlangen.

F.: Unhörbar, weil jemand spontan aus dem Publikum ohne Mikrofon spricht.
Sri Sri Ravi Shankar:
Nein! Die Empfindungen sind schon in unserem Körper vorhanden. Jeder angenehme Gedanke löst eine Empfindung aus, und auch ein unangenehmer Gedanke erschafft eine Empfindung. Wenn du also die Empfindungen beobachtest, verschwinden die unangenehmen, während die angenehmen sich verstärken. Das ist es, was geschieht.

F.: Wie kann ich meine Emotionen in den Griff bekommen?
Sri Sri Ravi Shankar
: Sudarshan Kriya ist der beste Weg, mit negativen Emotionen umzugehen. Ujjayi Atmung, Pranayama, Meditation: All diese Dinge helfen. Ist es nicht so?

F.: Guruji, warum fühle ich mich die ganze Zeit so faul?
Sri Sri Ravi Shankar:
Du kannst dich nicht immer faul fühlen. Wenn etwas Reizvolles vorhanden ist, verschwindet die ganze Faulheit. Wenn es eine Vision gibt, verschwindet die Faulheit ebenfalls.
Andererseits kann Faulheit auch auftreten, wenn dein Blutzuckerspiegel niedrig ist, oder du zu wenig Vitamin D im Körper hast.
Es gibt also viele Faktoren, die zur Faulheit beitragen können. Das Essen ist einer der Hauptgründe.

F.: Guruji, wo kommen die Seelen her?
Sri Sri Ravi Shankar:
Wo kommen all diese Planeten her? Woher kommen diese Blumen? Woher kommen die Tiere? Woher kommst du? Du meine Güte, es ist erstaunlich, dass es im Universum so viele Arten von Menschen, so viele Blumen, so viele Früchte, so viele Tiere, so viele Moskitos, so viele Viren gibt! Es ist eine so fantastische Welt, nicht wahr?!

F.: Wie kann ich mehr Vertrauen gewinnen?
Sri Sri Ravi Shankar:
Du bist am richtigen Ort. Praktiziere diese Dinge weiterhin. Asanas, Pranayamas und Meditation werden das Vertrauen hervorbringen.

F.: Lieber Guruji, Gott hat diese Welt erschaffen, wer aber hat Gott erschaffen?,
Sri Sri Ravi Shankar: Ich werde dir diese Frage beantworten, aber zuerst musst du mir sagen, wo sich der Anfangspunkt eines Tennisballs befindet? Wir denken linear, was bedeutet, dass alles irgendwo beginnen und irgendwo enden muss. Etwas beginnt und dann endet es. Also hat die Schöpfung begonnen, und eines Tages wird sie enden. Das ist lineares Denken. Im Osten wird jedoch nicht lineares, sondern sphärisches Denken angewandt.
Man geht dort davon aus, dass es drei Dinge gibt, die nicht erschaffen worden sind und auch nicht sterben oder enden werden. Welches sind diese drei Dinge?
Erstens: Die göttliche Energie, die du Gott nennen magst. Sie ist nicht erschaffen worden und wird auch nie enden, so wie auch der Raum. Kannst du mir sagen, wo der Anfangspunkt des Raumes ist und wo sein Ende? Nein!
Ähnlich verhält es sich bei der Materie oder bei diesem ganzen Universum. Das Universum ist Anadi, was ohne Anfang bedeutet. Ananta bedeutet ohne Ende. Auch die Seelen – das Leben – haben keinen Anfang und kein Ende. Es sieht so aus, als würde es enden, aber es wird wieder neu beginnen. Es ist wie bei den Wellen im Ozean. Eine Welle steigt auf, dann sieht es so aus, als sei sie vorüber, aber sie kommt wieder. Das gleiche Wasser kommt und geht.
Seelen haben also keinen Anfang und kein Ende, das Göttliche oder Gott hat keinen Anfang und kein Ende, das Universum hat keinen Anfang und kein Ende. Tatsächlich sind alle drei eins.
Wenn du Gott sehen möchtest, musst du aufhören, die Welt zu sehen.

Verstehst du in welchem Sinne? So, wie ein Quantenphysiker es tut. Wenn ein Quantenphysiker diese Blume betrachten müsste, würde er sagen, es bestehe kein Unterschied zwischen dem Blatt, der Blume und dem Stiel, denn alles bestehe aus Atomen; es bestehe kein Unterschied, denn alles sei eins. Bei jedem Teil der Blume verhält es sich so. So wird ein Quantenphysiker auch sagen, ein Tropfen deines Speichels oder ein wenig Haut reiche aus, um deinen genetischen Fingerabdruck zu bestimmen. Ein Quantenphysiker würde sagen, es sei alles dasselbe. Das ist Quantenphysik.
Andererseits sind die Blütenblätter nicht der Stiel, und der Stiel ist nicht das Blatt. Sie sind alle verschieden voneinander.
Wenn du Gott sehen willst, musst du das ganze Universum einfach als Energie sehen, das ist alles.

F.: Wie kann ich Menschen lieben, wenn ich sie noch nicht einmal mag?
Sri Sri Ravi Shankar:
Oh, ich habe keine Erfahrung damit, kann aber trotzdem versuchen, dir eine Antwort zu geben.
Versuche nicht,sie zu lieben. Höre zuerst damit auf, sie nicht zu mögen.
Warum magst du sie nicht? Aufgrund von ein paar Eigenschaften.
Stelle dir nun vor, warum sie diese Eigenschaften haben. Es fehlt ihnen an Bildung.
Auch sie sind als Baby in diese Welt gekommen, genauso glücklich wie du. Die negativen Eigenschaften haben sie sich angeeignet, weil ein angemessener Hintergrund und Bildung gefehlt haben, und weil eine Menge Unsicherheit vorhanden ist. Nicht wahr?
Wenn jemand hässlich oder arrogant ist, geschieht das, weil er unsicher ist. Er hat keine Liebe in seinem Leben erfahren. Wenn jemand gierig ist, geschieht das, weil er unsicher und voller Angst ist. Warum ist Angst vorhanden? Weil es keine Liebe gibt.
Wenn du in jemandem all diese negativen Eigenschaften erkennen kannst, sollte dir bewusst sein, dass das an der mangelnden Bildung liegt. Er hat keine Spiritualität und keine Liebe in seinem Leben gehabt, und der Geist ist zu eng. Höre also zuerst damit auf, ihn nicht zu mögen.
Das ist eine Tatsache! Warum ist jemand so, warum ist jemand grausam? Warum ist jemand gewalttätig? Es liegt daran, dass er so gestresst, und der Geist so eng ist und nicht großzügig denken kann. Und warum ist das so? Aus Mangel an Bildung und Spiritualität. Er hat keine Gelegenheit dazu erhalten. Er hat niemals eine Erziehung genossen, bei der Liebe, Gewaltlosigkeit und Glück unterrichtet worden sind. Deshalb sind sein Geist und sein Herz verschlossen. Wenn dir das bewusst ist, wirst du damit aufhören, ihn nicht zu mögen. Der nächste Schritt wird darin bestehen, dass du Mitgefühl entwickelst. Er hat keine Vision, die ihm erlaubt, das Leben und andere zu sehen. Er urteilt die ganze Zeit falsch, denkt schlecht über andere, benimmt sich schlecht und verletzt sich selbst. Wenn du verstehst, dass das die Faktoren sind, die ihn zu einer solchen Art von Benehmen führen, kommt Mitgefühl bei dir auf.
Versuche also nicht, ihn zu lieben. Höre auf, ihn nicht zu mögen, und entwickle dann Mitgefühl. Der dritte Schritt besteht automatisch darin, gar nicht anders zu können, als jedermann zu lieben. Es besteht keine Notwendigkeit, dich zu zwingen, jemanden zu lieben, den du nicht magst. Du solltest das nicht tun.

F.: Wenn du durch eine Periode von Sorgen und Angst gehst, wie kannst du am besten damit umgehen?
Sri Sri Ravi Shankar:
Deine eigene Erfahrung kann dir helfen: „Ich habe so etwas schon so oft durchgemacht. Gut, nun geschieht es halt einmal mehr.“ Das lässt dich unempfindlich dagegen werden. Wenn es immer wieder geschieht, wirst du irgendwie immun dagegen. Es sind unsere Gier, unser Besitzdenken und die Aggressionen in uns, die es dazu kommen lassen. Wenn du zufrieden, fröhlich und zentriert bist, wird alles auf dich zukommen. Du musst nicht hingehen und nach etwas greifen. Die Dinge werden ohnehin zu dir kommen. Verstehst du, was ich meine? Aus diesem Grund wird diese Welt Maya genannt. Weißt du, was Maya heißt? Wenn du versuchst hinzugehen und nach etwas zu greifen, läuft es vor dir davon. Wenn du versuchst, etwas zu besitzen oder danach zu greifen, läuft es einfach vor dir davon. Wenn du stabil, ruhig und zufrieden in deinem Inneren bist, kommt dir alles entgegen. Deshalb habe ich schon von Beginn an gesagt: Wenn du der Freude hinterherrennst, wird Elend dir folgen, wenn du dem Wissen folgst, wird Spaß dir folgen.

F.: Was sind die Grundlagen für Team Work?
Sri Sri Ravi Shankar:
Die Grundlagen für Team Work sind: Die Menschen so zu akzeptieren, wie sie sind und nicht allzu sehr am eigenen Standpunkt festzuhalten. Du solltest auch manchmal Rücksicht nehmen und offener sein können, andernfalls bist du nicht fähig, in einem Team zu arbeiten.

F.: Wenn du nicht am Ergebnis der Handlungen hängst, wie kannst du dann Menschen verlassen? Das ist ein Rätsel für mich.
Sri Sri Ravi Shankar:
Ja, wenn du am Ergebnis der Handlungen hängst, kann das Fiebrigkeit bewirken. Schau dir einen Bauern an: Weißt du, was ein Bauer tut? Er pflügt den Boden und sät die Samen aus. Er ist nicht darum besorgt, täglich nach jeden Samen zu sehen und zu kontrollieren, ob er sprießt oder nicht. Würde er das tun, dann würden die Samen nicht sprießen. Wenn du also Vertrauen hast, hängst du nicht am Ergebnis der Handlungen fest. Das bedeutet jedoch nicht Gleichgültigkeit. Verstehst du, was ich meine? Ein Bauer wirft die Saat aus, kommt heim und schläft gut. Er macht sich keine Sorgen, ob vielleicht alle Samen verschwinden oder nicht aufgehen werden. Würde er das tun, dann würde er noch nicht einmal nach Hause gehen, sondern sitzen bleiben und warten, bis der Samen sprießt. Er würde jeden Tag im Boden graben, um festzustellen, ob der Samen aufgegangen ist. Nichts würde geschehen. Ein Bauer ist also das beste Beispiel. Er wirft den Samen auf den Feldern aus, geht zurück und macht ein gutes Nickerchen. Irgendwann kommt er zurück und sieht, dass alle Tulpen gekommen, und  alle Sonnenblumen erblüht sind. Es braucht seine Zeit. Es geschieht nicht am nächsten Tag. Aber wenn er einen Monat später kommt und schaut, sind die meisten Samen aufgegangen; einige davon zwar nicht, aber was macht das schon! Wenn er ein Kilogramm Samen auswirft, wird nicht jeder Samen sprießen, das ist klar. Er wird deshalb nicht jammern: „Oh, einige Samen sind nicht aufgegangen!“ Er genießt einfach diejenigen, die zu Blumen erblüht sind.

F.: Guruji, was ist der Unterschied zwischen Dharma und Karma?
Sri Sri Ravi Shankar
: Dharma ist deine Natur, und Karma ist deine Pflicht. Wenn es in deiner Natur liegt, Nahrung zu kochen, zu lehren, Menschen zu helfen oder ein Geschäft zu leiten, dann ist das dein Dharma. Dein Karma ist das, was darauf folgt, das, was du in deinem Leben tust.

F.: Guruji, wenn ich an dich denke, träume ich von dir. Wenn ich von dir träume, denkst du dann an mich?
Sri Sri Ravi Shankar:
Oh, das könnte schon sein! Morgen oder übermorgen werden wir über die fünf verschiedenen Arten von Träumen sprechen.

F.: Wenn ich die Augen schließe, habe ich oft Visionen.
Sri Sri Ravi Shankar:
Lasse sie kommen, das ist kein Problem.

F.: Wie kann man jemandem beibringen, dass er den Grundkurs machen soll, wenn man weiß, dass er sehr gut für ihn ist?
Sri Sri Ravi Shankar:
Nun, ich weiß es auch nicht. Denke über Möglichkeiten nach, wie du die Person überzeugen kannst. Am besten ist es, wenn du nicht allzu viel erklärst. Erzähle ihr einfach, dass der Kurs sehr gut ist, und dass sie ihn einfach machen soll. Folgende Sätze eignen sich gut: „Es ist etwas sehr Gutes. Ich habe den Kurs besucht, und du solltest es auch tun. Ich werde dir nicht erzählen, was es ist.“ Das ist besser, als der Versuch, zu erklären, wie gut Atmen sei, und dass du nur lebendig sein könnest, wenn du atmen würdest, denn auch wenn die Menschen erkennen, was gut für sie ist, tun sie es dennoch nicht. Es ist besser, Neugierde zu wecken. Wenn du sagst, der Kurs sei so wunderbar und voller Überraschungen, dann gehen die Leute darauf ein, weil sie Überraschungen lieben.
Also musst du sagen: „Es gibt dort etwas Überraschendes, ich möchte dir das nicht erzählen. Du solltest den Kurs einfach besuchen.“ Der Geist ist dann voller Neugierde, und die Person möchte herausfinden, was es mit dem Kurs auf sich hat. Ihr solltet es alle so handhaben und nichts über den Grundkurs erklären oder darüber, was ihr dort getan habt. Ihr solltet einfach für eine Überraschung sorgen: „Weisst du, ich habe dort etwas sehr Überraschendes erlebt, und es war fantastisch. Mache den Kurs einfach.“
Die Person wird dich fragen: „Wie ist es? Sage es mir!“ Aber du solltest antworten: „Ich kann es dir nicht erzählen. Du musst es einfach tun.“ Sie wird dich nochmals fragen: „Bitte, sage es mir!“ „Nein, auf keinen Fall, ich kann es dir nicht erzählen. Es ist zu schwierig, das zu beschreiben, du musst den Kurs einfach besuchen. Er ist so einzigartig!“

F.: Hat physischer Schmerz etwas mit dem Geist zu tun?
Sri Sri Ravi Shankar:
Zwischen physischem Schmerz und dem Geist besteht eine Verbindung, mit Sicherheit! Wenn du schläfst oder unter Anästhesie stehst fühlst du den Schmerz nämlich nicht. Im Schlaf ist der Geist geschlossen. Während der Anästhesie wird das Nervensystem an gewissen Stellen blockiert, damit der Geist nicht wahrnehmen kann, was geschieht, nicht wahr? Der Geist spielt also mit Sicherheit eine Rolle, wenn es um  Schmerztherapie geht. Ärzte, die sich in Schmerzbehandlung spezialisiert haben, äußern sich darüber, wie wichtig Geist, Atem und Meditation bei der Schmerzbehandlung seien.

F.: Was kann man gegen den Unglauben und die vielen Bedenken tun, wenn man fühlt, dass das Herz sich gegenüber dem Wissen verschließt?
Sri Sri Ravi Shankar:
Schau, wenn du sagst, dass du den Hang hast, immer zu analysieren, dann bist du schon darüber hinaus. Wann immer du erkennst, dass du wertend bist, bedeutet das, dass du schon darüber hinaus bist. Verstehst du? Mit dem Alter und mit Hilfe der Meditation wirst du noch weiterkommen. Du wächst darüber hinaus. Wenn du zurückschaust, wirst du erkennen, dass du schon jetzt viel weniger urteilend bist als noch vor fünf Jahren. Es gibt einen großen Unterschied, nicht wahr?

F.: Ist es das Ziel, über nichts nachzudenken, wenn man meditiert?
Sri Sri Ravi Shankar:
Richtig, folge einfach den Anweisungen und du wirst diese tiefere Erfahrung machen. Du versuchst dabei nicht, über etwas nachzudenken oder auf etwas zu fokussieren. Sei einfach.

F.: Was ist Mitgefühl?
Sri Sri Ravi Shankar:
Oh, wenn du das nicht weißt, hast du keine Chance, es zu erfahren. Du weißt es bereits, willst aber eine Definition von mir hören. Mitgefühl ist jenseits von jeglicher Definition. Ich kann Mitgefühl also nicht definieren.

F.: Ich habe dein Buch gelesen, in welchem du sagst: „Wenn du denkst, einen Entscheid treffen zu müssen, dann bist du verwirrt.“ Ich fühle mich immer noch verwirrt. Was soll ich tun?
Sri Sri Ravi Shankar: Ja, wenn du denkst, einen Entscheid treffen zu müssen, bedeutet das, dass du verwirrt bist und dich noch nicht entschieden hast. Hättest du dich schon entschieden, würdest du nicht sagen, du müssest dich entscheiden. Wenn du sagst, du seist hungrig, bedeutet das, dass du nicht gegessen hast. Wenn du gegessen hast, bist du nicht hungrig, nicht wahr? Und mein Job ist es, dich zu verwirren, nicht irgendjemanden zu überzeugen.
Jedes Mal, wenn du verwirrt bist, wächst du eine Stufe höher, also ist es gut.

F.: Du hast im Laufe des Abends gesagt, dass du alles im Übermaß besitzt, ausgenommen Zeit. Wie soll ich damit umgehen?
Sri Sri Ravi Shankar:
Oh, das weiß ich nicht. Ich möchte, dass du mir erzählst, wie ich damit umgehen soll. Ich habe keine Zeit, werde aber von überall angefragt, hinzukommen. Meine Planung für 2012 ist schon abgeschlossen, der ganze Kalender ist voll, alle Daten sind schon besetzt. Nicht nur für mich, auch für einige unserer Lehrer ist 2013 bereits ausgebucht. Sie sind mir einen Schritt voraus. Der Kalender einiger Swamis und Rishis für das Jahr 2013 ist ebenfalls schon voll. Was sollen wir tun?!

F.: Wie kann man unterscheiden, was Intuition und was der Geist ist?
Sri Sri Ravi Shankar:
Das was auf die richtige Weise geschehen ist war Intuition. Du wirst warten müssen und dann schauen.

F.: Was bedeutet Stille?
Sri Sri Ravi Shankar:
(Guruji schweigt für einige Sekunden.) Hast du es verstanden?

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s