Spiritualität beginnt mit dem Vergnügen

Bangalore, 23. Mai 2011

F.: Guruji, kann man Spiritualität wissenschaftlich erklären? Manchmal amüsiere ich mich über diese Schöpfung, mit der sich die Wissenschaft noch immer auseinandersetzen muss. Bieten die Veden eine Lösung?
Sri Sri Ravi Shankar: Ja, Vergnügen ist die Einführung zum Yoga. Wenn du dich amüsierst, beginnst du die Natur der Wahrheit zu erforschen, und damit beginnt deine Reise. Das ist perfekt. „Vismayo Yoga Bhumika“: Spiritualität beginnt mit Vergnügen, und danach fühlt es sich so an, als wärest du die ganze Zeit in einem Vergnügungspark. Du bist überrascht, wow! Was ist das? Was ist jenes? Was bedeutet diese Welt? Da gibt es eine solche Vielfalt von Bäumen, Pflanzen, Blumen, Blättern, Gemüsearten, Früchten, Menschen. Was bedeutet das alles? Wenn solche Gedanken auftauchen, beginnt das Wissen.

F.: Guruji, wenn wir die Situationen so akzeptieren wie sie sind, wie sollen wir dann kreativ sein?
Sri Sri Ravi Shankar: Du musst das wohl im Kurs so verstanden haben, richtig? Zustimmung bedeutet nicht Untätigkeit. Es bedeutet, sich die momentane Situation einzugestehen.
Jedes Kind sollte wissen, dass es ein Teil aller Traditionen dieser Welt ist. Die Vorfahren der Pakistaner waren Hindus, Buddhisten und Jainisten. Viele von ihnen waren Anhänger all dieser alten Traditionen. Manche waren Parsis. Man hätte den Kindern in Pakistan Unterricht in den Upanishaden und ein wenig auch in Yoga und Meditation geben sollen. Yoga ist in Pakistan entstanden. Das heißt, es wurde in der Gegend des heutigen Pakistans gelehrt und gepredigt. Hunderte von Menschen befolgen die verschiedensten Lehren, weil sie keinen Zugang zum spirituellen Wissen haben, weil sie nichts darüber wissen. Aus diesem Grund ist es zu einer wichtigen Pflicht für uns geworden, die Menschen in Spiritualität zu bilden. Bist du einverstanden? Wir müssen also aktiver werden und dafür sorgen, dass jede Art von Fanatismus transformiert wird und sich in Engagement verwandelt, gute Arbeit in der Gesellschaft zu leisten. Wir müssen uns alle dafür einsetzen!

F.: Lieber Guruji, kann die DNA durch die Sudarshan Kriya verändert werden?
Sri Sri Ravi Shankar: Ja.

F.: Guruji, wie kann ich so stark werden, dass ich Kritik annehmen kann?
Sri Sri Ravi Shankar: Weißt du, ob du sie nun annimmst oder nicht, sie ist schon geschehen, nicht wahr? Du kannst nichts dagegen tun. Erst wenn jemand die Kritik schon geäußert hat, merkst du, dass er dich kritisiert hat. Du kannst es nicht vorher wissen. Vorher weißt du es also nicht. Danach ist es schon geschehen. Welche Möglichkeiten bleiben dir da noch? Was geschieht, wenn du es nicht akzeptierst? Du wirst dich noch elender fühlen. Wenn du also intelligent bist, akzeptierst du es, wenn du nicht intelligent sein willst, kannst du für einige Zeit leiden. Eine andere Möglichkeit bleibt dir nicht.

F.: Guruji, ich nehme eine Menge Gnade wahr, die von dir kommt. Was für Wünsche ich auch habe, du erfüllst sie mir. Es ist nie geschehen, dass ich das was ich wollte nicht bekommen habe. Es ist jedoch so, dass die Wünsche nie enden, und ich beginne, mich deshalb zu schämen. Was soll ich tun?
Sri Sri Ravi Shankar: Siehst du, nun bist du dir dessen gewahr geworden. Du bist auf dem richtigen Weg. Das Auto hat eine Wende gemacht. Wünsche dir etwas Großes. Warum bittest du um etwas Kleines? Und wünsche dir nicht nur etwas für dich, sondern etwas für alle. Du wirst das bekommen, was du dir wünschst.

F.: Manchmal bin ich nicht so glücklich über die Schule, die mein Kind besucht. Soll ich das Kind aus der Schule nehmen und es zu Hause lassen?
Sri Sri Ravi Shankar: Nein, es bringt nichts, zu Hause zu bleiben, nur weil das Milieu der Schule nicht gut genug ist. Die Kinder würden abstumpfen. Wir müssen das Schulsystem verbessern, und diese Arbeit hat schon begonnen. Aus diesem Grund eröffnen wir so viele Schulen. Wir haben hier in Indien ungefähr hundert Schulen gegründet.

F.: Lieber Guruji, meine Schwiegermutter gibt Menschen anderer Religionen kein Prasad. Sie ist davon überzeugt, dass diejenigen, welche die Bedeutung von Prasad nicht einschätzen können, auch nicht davon profitieren werden. Wie kann ich sie dazu bringen, anders darüber zu denken?
Sri Sri Ravi Shankar: Es spielt keine Rolle, ob sie es tut. Du kannst es tun und es jedermann geben. Prasad besteht meistens aus etwas Essbarem, die Menschen werden es schätzen. Weißt du, jeder hat seine eigene Meinung. Erlaube ihnen, sie zu haben. Du kannst deine Meinung haben, und es besteht kein Konflikt. Du kannst das tun, was du tun möchtest.

F.: Was ist wichtiger, Vedanta, Wissen oder Liebe?
Sri Sri Ravi Shankar: Vedanta, Wissen und Liebe gehen immer Hand in Hand. Manchmal wird dem einen mehr Wichtigkeit beigemessen, manchmal dem anderen. Du musst alle mit einbeziehen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s