Einfaches Leben, hohe Ziele und soziales Engagement

Bangalore, 13. März 2011
Wir feiern 30 Jahre The Art of Living. Auf der einen Seite ist das eine sehr schöne Erfahrung, auf der anderen ist es bitter zu erleben, dass es auf der Welt Krisen wie die in Japan gibt. Wir sehen einerseits, dass solche Herausforderungen mehr menschliche Werte in die Gesellschaft bringen. Es bringt die Menschen zur Spiritualität und lässt sie das Leben in einem größeren Zusammenhang sehen. Andererseits müssen wir sehen, wie wir als Einzelne dazu beitragen können, anderen etwas von der Last zu nehmen, die Naturkatastrophen ihnen aufbürden. Heute ist es Japan, morgen wird an einem anderen Ort etwas passieren. Es geht also nicht nur darum, den Menschen Hilfe und Sachspenden zukommen zu lassen, sondern wir müssen sehen, wie die Welt befreit werden kann von Feindseligkeit und Ausbeutung der Natur. Die ganze Erde ist ein einziger Organismus, der uns hört. Die Natur ist Leben und deshalb müssen wir die Natur ehren. Ich denke, dass Gebet und Meditation viel zur Wandlung der Gesellschaft beitragen können. Wir müssen das Leben, das Universum und unsere Existenz in einem größeren Zusammenhang und aus einer größeren Perspektive betrachten. Genau darum geht es bei der Spiritualität. Wir müssen das spirituelle Wissen immer mehr zu den Menschen bringen, um den Planeten von den Folgen des Konsumdenkens zu entlasten. Lebt einfach, seid freundlich und tut für die Gesellschaft, was euch möglich ist. Das „World Culture Festival“ in Deutschland wird dieses Gewahrsein schaffen. Das Leben ist kurz. Ihr wisst nicht, wann alles zu Ende sein wird. Lasst uns also, solange wir hier sind, das Beste aus unserer Zeit, unserer Energie und aus unserem Leben machen. Lasst uns ein Lächeln in die Gesichter der Menschen zaubern und sie glücklich machen. Die Natur liebt eine solche Einstellung. Weil Herz und Verstand der Menschen so hart geworden sind, wird auch die Natur so hart und grausam. Wenn die Gesellschaft und die Menschen ihren Geist und ihre Einstellung ändern, sinkt der Stresslevel und die Natur wird in ähnlicher Weise auf uns reagieren. Die Zerstörung gehört zur Schöpfung. Die Dinge werden geschaffen und wieder zerstört. Aber Katastrophen von Menschenhand sind ein Eingriff in den Plan der Natur. Alle Menschen sind in großer Sorge. Ich möchte, dass alle Länder über Vorschläge nachdenken, wie wir allen spirituelles Wissen und Frieden, Trost und Liebe bringen und die Menschen zusammenführen können, um sie erkennen zu lassen, dass wir alle Mitglieder einer globalen Familie sind. Ich hoffe, dass ich euch alle in Berlin sehen werde. Möchtet ihr gerne nach Berlin kommen? Für die Europäer ist es nicht schwer – bringt eure Freunde mit, eure Familie und sagt auch allen anderen, dass sie kommen sollen, damit es eine große Meditation für den Weltfrieden wird. Wir haben ein kleines Gedicht verfasst, als wir uns den Slogan überlegt hatten: Lass die Stille aus einem Frieden sein, der sichtbar ist. Fühle die göttliche Liebe, denn das Leuchten der Sterne sagt dir, wie wunderbar wir erschaffen sind.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s