Befreiung ist vollkommener Frieden

Befreiung ist vollkommener Frieden – ein Frieden, der unerschütterlich ist

Bad Antogast, Deutschland, 27. Dezember 2010

F: Lieber Guruji, ich merke, dass mein Verstand während der Meditation viel umherwandert und dass viele belanglose und absurde Gedanken kommen und gehen. Was mache ich da?

Sri Sri Ravi Shankar: Weißt du, wenn Gedanken kommen, so macht das nichts. Wenn du es erkennst, dann kehre zurück, achte auf deinen Atem und sitze einfach da, das ist alles. Belanglose, absurde Gedanken kommen und gehen, das gehört zum Loslassen von Stress dazu, hm? Vielleicht kommen dir einige brillante Gedanken oder sehr schlechte Gedanken. Beurteile sie zu diesem Zeitpunkt nicht, werde nicht aufgeregt, entspanne dich einfach. Nach der Meditation kannst du die Gedanken dann aufschreiben, falls brillante dabei waren. Vielleicht erhältst du so ein paar Gedichte, ein paar Ideen, vielleicht wirst du kreativ. Das ist alles in Ordnung, ok? Entspanne dich also einfach, hm? Manche Menschen entwickeln Ideen, manche haben Visionen, sehen Farben, machen Erfahrungen; manche nehmen vielleicht einen Duft wahr oder fühlen etwas. Jeder der fünf Sinne – ich würde sogar sagen, selbst der sechste Sinn – kann während der Meditation aktiviert werden und das ist gut. Mit der „Hohl-und-leer“-Meditation wird das Nervensystem klarer und reiner und spiegelt so die inneren Welten wieder, hm?

F: Guruji, ich vergleiche mich meist mit anderen und das nimmt mir die Freude an meiner Arbeit und an meinem Seva. Ich fühle mich im Allgemeinen weniger wert als andere. Was soll ich tun?

Sri Sri Ravi Shankar: Ich meine, wenn du schon vergleichen musst, dann vergleiche dich mit dir selbst: Wie du gestern warst, vorgestern, vor zwei Jahren – das ist gesund.  Vergleiche dich mit dir selbst. Erkenne, dass du dich bewegt hast. Du wirst immer feststellen, dass du dich entwickelst, wenn du dich mit dir selbst vergleichst, ok? Dich mit anderen zu vergleichen – nicht, was deine Persönlichkeit anbelangt, sondern bei der Arbeit – das ist ok. Wenn jemand besser war, dann inspiriert dich das, noch besser zu werden. Das ist in Ordnung. Du musst deine Augen nicht geschlossen haben. Weißt du, wenn du siehst, dass jemand beruflich erfolgreicher war als du, dann setzt du dir ein Ziel, damit du besser wirst als er. Das ist in Ordnung so, so sollte es sein. Vergleiche sollen dich inspirieren, nicht niedergeschlagen machen. Akzeptiere zu allererst, dass du nicht weißt, wer du bist, dass du keine Vorstellung davon hast, wer du bist. Du hast dich nicht selbst verwirklicht, vergiss das nicht! Wenn du denkst: „Oh, ich bin so schlecht, ich bin so, ich bin …“, dann hast du keine Ahnung, wer du bist. Du hast unendliches Potential in dir. Du kannst zehnmal besser sein als alle anderen, besser als du jetzt gerade bist, hm? Ein Vergleich sollte dich also nur inspirieren und dich nicht niedermachen. Wenn du meinst, du kennst dich selbst und du hast das Gefühl, schwach zu sein, und du glaubst, unfähig zu sein, dann macht dich das fertig, aber wenn du weißt, dass unbegrenztes Potential in dir steckt und du nicht weißt, wer du bist, dann wird ein Vergleich dich zu besserer Arbeit anspornen.

F: Wie viel Schlaf braucht man? Ist es gut, nochmal einzuschlafen, wenn man morgens um vier Uhr aufwacht? Ich würde gerne mein Programm zu dieser Tageszeit absolvieren, aber ich kann nicht. Wie raffe ich mich dazu auf?

Sri Sri Ravi Shankar: Weißt du, sorge für guten Schlaf. Du musst nicht morgens um vier aufwachen und deine Übungen machen, nein. Mach sie, wenn du ausgeschlafen hast. Wenn du ausgeschlafen hast und aufgewacht bist, dann mach‘ sie, ok? Setze dich nicht unter Stress. Wie lautet unsere Regel? Quäle dich nicht und überanstrenge dich nicht, hm? Deine innere Verbindung kann nur hergestellt werden, wenn du entspannt bist, nicht wenn du angespannt bist.

F: Liebster Guruji, ist es irgendwie möglich, dass ich Mitglied in deinem Team werde? Ich übersetze im Moment ins Russische. Ich spreche Russisch, Spanisch und Englisch. Ich würde mich freuen, Vollzeit für ein Projekt zu arbeiten. Danke.

Sri Sri Ravi Shankar: Ja, du kannst später mit Lars sprechen. Schau, was du tun möchtest. Du kannst etwas tun. Ja, warum nicht!

F: Liebster Guruji, darf ich dich ganz fest umarmen?

Sri Sri Ravi Shankar: Ja, aber nur durch die Luft! (Lachen im Publikum)

F: Könntest du erklären, was Befreiung ist? Wie erlangen wir sie?

Sri Sri Ravi Shankar: Befreiung bedeutet einfach Frieden. Du kannst dann sagen: „Ich möchte nichts für mich selbst, ich bin vollständig.“ Befreiung heißt, dass du die ganze Schöpfung so akzeptiert hast, wie sie ist, dass du die Menschen so annimmst, wie sie sind. Befreiung ist vollkommener Frieden – ein Frieden, der unerschütterlich ist. Dieser Friede kommt, wenn Vergebung geschieht, wenn es Mitgefühl gibt und Natürlichkeit. Weißt du, wenn du dich für wichtig hältst, dann gelingt es dir nicht. Ob du intelligent bist oder dumm, du wirst keine Befreiung erfahren. Du bist weder intelligent, noch dumm, weder reich noch arm. Wenn du denkst: „Oh, bin so arm dran“, dann wirst du nichts erreichen! „Ich bin ein Nichts!“ – Dieses Gefühl von Leichtigkeit, Einfachheit – das ist Befreiung. Jeder hat schon einmal eine Ahnung davon bekommen. Weißt du wann? Als deine Prüfungen vorbei waren! An dem Tag, als du deine Prüfungen hinter dir hattest. Du warst ein Kind und kamst nach Hause und hast alle Bücher aufs Sofa geworfen und hast dich einfach hingesetzt, ganz entspannt. Wie hat sich das angefühlt? Großartig, oder? Das ist alles!

F: Dürfen wir nach der Sudarshan Kriya meditieren oder ist es besser, sich einfach nur hinzulegen?

Sri Sri Ravi Shankar: Ja, du kannst meditieren, kein Problem.

F: Was kann ich tun, um die Angst davor zu verlieren, meine Träume zu verwirklichen? Für gewöhnlich verliere ich das Vertrauen und die Klarheit und bekomme viele Zweifel an meiner Leistungsfähigkeit. Wie kann ich das schaffen?

Sri Sri Ravi Shankar: Ich habe darin keine Erfahrung. Lass mich nachdenken, wie du das schaffen kannst … Weißt du, wenn du Erfolg hast, falls das dein Ziel ist – deinen Traum zu erreichen –, dann solltest du bereit sein, auf dem Weg auf Hindernisse zu stoßen. Sei dir bewusst, dass jedes Hindernis neue Fähigkeiten in dir weckt. Es wird dich nicht von deinem Ziel abbringen, sondern dir geben, was du brauchst, um dir deinen Traum zu erfüllen. Verstehst du, was ich sage? Die Hindernisse, die dir auf dem Weg begegnen, sind nur dazu da, deine Fähigkeiten zu entwickeln und sie werden dich nicht von deinem Ziel abbringen.

F: Ich habe schon viele, viele Male den Beschluss gefasst, es mit dem Essen nicht mehr zu übertreiben. Ich bin wiederholt gescheitert. Ich leide darunter. Wie kann ich diese Angewohnheit Schritt für Schritt loswerden?

Sri Sri Ravi Shankar: Nimm dir mehr Zeit zum Essen, mehr Zeit. Weißt du, Leute, die zu viel essen, essen normalerweise sehr schnell. Sie stopfen die Sachen so schnell in sich hinein. Wenn du das Essen aber in deinem Mund behältst, es länger kaust und es einfach in deinem Mund spürst, dann wirst du sehen, dass du nur die Hälfte der üblichen Menge zu dir nehmen wirst.

F: Lieber Guruji, Dank dir fühlen sich die Menschen besser und die ganze Welt wird besser. Wie können wir den Politikern klar machen, dass eine friedliche Welt eine bessere Welt ist? Warum gibt es so viel Hass, Mord, Drogenhändler, Waffen, Kriege? Was können wir tun? Was würdest du verbieten, wenn du der Präsident der Welt wärst?

Sri Sri Ravi Shankar: Gott sei Dank habe ich nicht die Absicht, das zu werden, ich möchte das gar nicht. Warum? Magst du es nicht, wenn ich freundlich lächle? Weißt du, das sind Fragen, die du dir merken solltest, denn eine Antwort kann nur einmal benutzt werden, aber der Weg, den eine Frage beschreibt, kann oft gegangen werden. Wenn du dir diese Fragen immer wieder stellst, wirst du verschiedene Antworten erhalten und jede zu ihrer Zeit verwirklichen.

F: Was kann ich tun, damit diese Welt besser wird? Wie kann ich den Menschen helfen? Wie kann es weniger oder gar keine Korruption mehr geben auf der Welt? Wie kann es mehr Mitgefühl und weniger Verbrechen, Stress und Gewalt geben?

Sri Sri Ravi Shankar: Diese Fragen sollten in dir aufkommen und du wirst von Zeit zu Zeit Antworten darauf finden und dein Verhalten danach ausrichten,  ja? Oft kannst du es nicht alleine tun, aber gemeinsam kann es euch gelingen. Wenn sich viele von euch zusammentun, dann könnt ihr das erreichen.

F: Wir wissen, dass wir unseren Herzen folgen müssen, aber manchmal ist das schwer, wenn unsere rationale Seite stärker ist und wir meinen, dass sie Recht hat, wenn die Gefühle schwächer sind und oft auch verrückter. Danke, dass du dir Zeit für uns nimmst.

Sri Sri Ravi Shankar: Weißt du, benutze bei der Arbeit nicht deine Gefühle. Bei der Arbeit benutzt du deinen Intellekt. Bei deiner Familie und deinen Freunden benutzt du den Intellekt nicht so sehr, benutze deine Gefühle. Wenn du das vertauschst, dann bekommst du Schwierigkeiten! Weißt du, wenn du deine Frau und deine Kinder zu sehr mit dem Verstand in Verbindung bringst und deine Geschäfte emotional führst, dann ist es um dich geschehen! Zu Hause musst du eher nach den Werten des Herzens handeln. Wenn du Gutes tust, dann tust du das mit deinem Herzen, richtig? Wenn du aber deine Arbeit tust, dann solltest du nicht zu emotional sein. Benutze einfach deinen rationalen Verstand.

F: Als ich vor dem Kurs zu Hause war, sprangen meine Gedanken von der Arbeit über das Training und Partys zu meinen Plänen und hier springen sie vom Frühstück über das Mittagessen zum Abendessen. (Lachen aus dem Publikum) Warum kann mein Geist nicht ruhiger werden?

Sri Sri Ravi Shankar: Ich denke, wir hätten das schon vor ein paar Tagen wissen sollen, dann hätten wir der Köchin gesagt, das Essen nicht ganz so lecker zuzubereiten. Schon gut, mach dir nichts draus, du hast es wenigstens erkannt. Der Geist hüpft noch, aber er kommt langsam zum Anhalten. Wisst ihr, diejenigen unter euch, die zum ersten Mal den Fortgeschrittenenkurs besuchen (Die Kunst der Stille), haben sicher bemerkt, dass ihr während der ersten Sitzung nicht einmal wusstet, wo eure Nasenspitze ist. Oder ob die Nase hohl und leer ist oder ihr habt nicht mal einen Körperteil gespürt. Kennt ihr das? Euer Verstand hört nicht auf, er rast weiter … Aber das ist normal. Wenn ihr im ersten Stille-Kurs 20 % erreicht, so ist das großartig, das sage ich euch! Der erste Fortgeschrittenenkurs … denn ihr wart noch nie still, außer im Schlaf. Manche sind nicht mal im Schlaf still. Wir machen diese Erfahrung nie.  Wir hatten nie die Gelegenheit, den Geist nach innen zu richten. Das ist, wie wenn man auf der Autobahn entlang rast und dann bremst. Es dauert, bis der Wagen zum Stillstand kommt. Er steht nicht sofort. Und so braucht es auch hier ein wenig Zeit. Nicht bei jedem, aber bei den meisten braucht es ein wenig Zeit. Aus gestriger Sicht seht ihr, dass es heute besser war. Heute war es gut, oder? Die heutige Meditation lief etwas besser? Wie viele von euch haben sich heute besser gefühlt, hm? Seht, es ist schon besser nach zwei Tagen Stille. Morgen wird es noch vertieft und wenn es dann wirklich gut ist, dann ist es Zeit zu gehen. Ihr habt es also verstanden. Es ist gut, ein paar Fortgeschrittenenkurse zu machen im Abstand von 6 Monaten oder alle 4 – 5 Monate. Dann gewöhnt sich der Geist daran, umzuschalten. Es ist einfach, in der Stille umzuschalten und in das kreative Feld in euch einzutreten oder Dynamik zu entwickeln.

F: Was sind die heiligsten, göttlichsten Eigenschaften einer Ehe? Gibt es ein Mantra für eine glückliche Ehe?

Sri Sri Ravi Shankar: Ich verfüge über keine Erfahrung, um dir hier Ideen zu liefern, aber ich kann dir erzählen, was meine Schlüsse sind.  In der Ehe solltest du den anderen als Teil von dir sehen. Ein Teil so wie dein Arm, dein Körper. Es sind zwei Körper, ein Geist, eine Seele. Was auch immer dein Partner sich wünscht, mache es auch zu deinem Wunsch, fertig. Betrachte den Geschmack deines Partners als deinen eigenen Geschmack. Schau, ihr habt viele verschiedene Geschmäcker, richtig? Manchmal mögt ihr dies, manchmal das. Wann entsteht ein Konflikt? Wenn eure Geschmäcker auseinandergehen. Ihr solltet anfangen zu sagen: „Dein Geschmack ist mein Geschmack. Was dir Freude bereitet, bereitet auch mir Freude. Ich bin da für dich.“ Nicht: „Was kannst du für mich tun?“ Wenn wir damit anfangen: „Was kannst du für mich tun?“, dann werden beide unglücklich, ja? Wenn du aber sagst: „Was kann ich für dich tun? Ich bin für dich da“, dann ist das das einzige Mantra. Was macht glückliche Ehen aus? „Ich bin für dich da, was immer auch geschieht, in guten wie in schlechten Tagen.“ Schau, im Leben gibt es manchmal Enttäuschung, manchmal Erfolg. In beiden Fällen gilt: „Ich bin für dich da.“ Das ist das eine. Das zweite ist: Wenn sich einer aufregt, sollte sich der andere nicht auch noch aufregen. Such dir dafür eine andere Zeit aus. Sei dir bewusst: „Oh, mein Partner ist verärgert! Ok.“ Lass ihm oder ihr Zeit, sich zu ärgern. Frage nicht: „Warum regst du dich so auf?“ Wenn sich jemand aufregt, wird der andere wütend und will, dass er aufhört, sich aufzuregen. Das ist ein großer Fehler! Wenn jemand aufgebracht ist, so gib ihm Raum dafür. Weißt du, viele von uns wissen nicht einmal, wie man Liebe empfängt. Schau, jemand sagt ständig zu dir: „Oh, ich liebe dich, ich liebe dich so sehr, ich liebe dich!!!“ Du fragst dich: „Wow! Was soll ich jetzt sagen? Wie soll ich reagieren?“ Du fühlst dich in die Ecke gedrängt und weißt nicht, wie du reagieren sollst. Du weißt nicht, was du sagen sollst. Und derjenige, der immer zu dir gesagt hat: „Ich liebe dich, ich liebe dich, ich liebe dich!“, stellt plötzlich fest, dass du nicht reagierst. Dann fängt er an, dich zu beschuldigen: „Du bist so kalt! Du weißt gar nicht, wie man liebt. Du hast mir nie gesagt, dass du mich liebst …” Und so weiter … blah, blah. Ansprüche … Ansprüche zerstören die Liebe. Fordere nie Liebe von deinem Partner. Nimm es als gegeben hin, dass er dich liebt, aber das war’s dann, fertig! Wenn wir Forderungen stellen und unseren Partner überwachen, dann geraten wir in Schwierigkeiten, nicht wahr? Das ist also wichtig und wenn du morgen das Schweigen brichst, dann reden wir über den Rest. Dann können ein paar von euch von den eigenen Erfahrungen berichten und mehr Tipps geben. Was meint ihr, ist das eine gute Idee?

F: Guruji, The Art of Living hat Hundertausende von Menschen in Lateinamerika verändert. Wir sind dir so dankbar! Wir möchten, dass sich die ganze Welt so fühlt wie wir:  Liebe, Gutes tun, Glück, Dankbarkeit und Jubelfeiern. Muchas gracias. Miracalindo! Mein Herz ist glücklich, kann ich dich umarmen?

Sri Sri Ravi Shankar: Nur in der Luft!

F: Ich möchte dir für alles danken, was du mir und vor allem der Welt gegeben hast. Es ist ein Segen, dass du für uns da bist!

Sri Sri Ravi Shankar: Danke.

F: Wie kann ich mein volles Potenzial erreichen? Ich habe so viele Gedanken über Geschäftliches, Seva und Beziehungen. Wie kann ich wissen, für was davon ich mich entscheiden soll? Ist es wichtig, den Zweck meines Lebens herauszufinden?

Sri Sri Ravi Shankar: Ja, ja, ja!  Das kannst du auf ganz bequeme Weise tun. (Lachen im Publikum).

F: Was hältst du von Muskelaufbautraining? Kann man den Atem verlängern, indem man die Zeit verlängert und hält oder indem man die Beschleunigung erhöht?

Sri Sri Ravi Shankar: Ja, langes Beschleunigen ist immer gut, weißt du, aber es dauert ein wenig, sich das anzutrainieren. Muskeltests – vielleicht sage ich morgen etwas dazu. Fragt mich, wenn ihr das Schweigen gebrochen habt. Ich werde euch etwas zeigen – wie eure Muskeln euch zeigen können, was ihr braucht und was ihr nicht braucht. Sie sagen euch die Wahrheit. Habt ihr davon gehört? Wie viele von euch kennen Muskeltests? Ok, ok, ah, du hast das beim letzten Mal gelernt. Hm, ok. Morgen oder übermorgen oder in den nächsten Tagen erzähle ich euch davon, dann könnt ihr euch selbst testen. Was ihr braucht, was euer Körper sagt. Wisst ihr, jeder Muskel im Körper spricht die Wahrheit. Das ist eine erstaunliche Entdeckung! Wartet, morgen dann. Guruji flüstert und zwinkert mir den Augen: Morgen, hm?

F: Was kann man tun, wenn das Wissen zu einer Schranke wird und sich daraus Arroganz und Eifersucht entwickeln? Wie kann man sich davon frei machen?

Sri Sri Ravi Shankar: Sei anspruchslos wie ein Kind. Sei dir bewusst, dass es umso mehr zu wissen gibt, je mehr du weißt. Das Wissen führt nur zu der Erkenntnis, dass du so viel noch gar nicht weißt. Das sorgt für Demut. Erkennst du, was ich sage?

F: Wenn der Kern unserer Existenz ganz aus Liebe besteht, aus Unschuld und aus Perfektion, wie kann dann jemand so böse sein, dass er seine ganze Familie tötet? Es fällt mir schwer, das zu begreifen.

Sri Sri Ravi Shankar: Weißt du, du solltest mit den Menschen in den Gefängnissen sprechen, die so scheußliche Verbrechen begangen haben. Du wirst finden, dass das nette Leute sind. Warum also überhaupt über sie sprechen? Sprich über dich selbst! Du weißt, dass du manchmal so gemein warst. Warst du gemein? Warst du wütend? Hast du dich aufgeregt? Anschließend hast du erkannt: „Oh, warum habe ich das getan?“ Tut es dir leid? So ergeht es auch diesen Menschen. Sie haben ein Verbrechen begangen, sie haben etwas getan, dessen sie sich gar nicht bewusst waren und dann haben sie es erkannt. Aus diesem Grund ist spirituelle Bildung so wichtig, denn diese Bildung lässt es nicht zu, dass du solch scheußliche Verbrechen begehst! Diese Menschen hatten leider nie die Möglichkeit, zu diesem Wissen Zugang zu finden, zu Meditation, zum Atem. Deshalb haben sie das getan.

F: Wann kommst du wieder nach Russland?

Sri Sri Ravi Shankar: Ich war erst dieses Jahr dort!

F: Bitte lehre mich eine Technik, um das Ego zu verkleinern.

Sri Sri Ravi Shankar: Fragst du für dich oder für jemand anderen? Stell um Himmels Willen nichts mit deinem Ego an! Lass es einfach in Ruhe. Wenn du meinst, dass du ein großes Ego hast, dann versuche nicht, es aus dir heraus zu bekommen. Lass es in Ruhe. Weißt du, der Versuch, an deinem Ego herumzudoktern, wird daraus ein noch größeres Problem machen. Dann sagst du: „Schau, ich habe mein Ego ausgelöscht! Niemandem war das gelungen!“ Verstehst du das? Du weißt, dass es so schwierig ist, das Ego loszuwerden. Das ist, als würde man sagen: „Ich bin die bescheidenste Person der Welt! Du wirst keinen finden, der noch bescheidener ist als ich!“ Ergibt das einen Sinn? Wenn du also bemerkst, dass da ein Ego ist, dann lass es geschickterweise so sein, wie es ist, hm? Versuche nicht, daran herumzudoktern oder es loszuwerden. Lächle einfach, ja! Das Ego bedeutet Steifheit. Wenn du zu Hause bist, bist du entspannt. Wenn du dich ungezwungen fühlst, dann ist das Ego nicht da. Natürlichkeit ist das Gegenmittel für das Ego. Oder es kann dir womöglich sogar eines Tages helfen, wenn du dich verrück oder dumm benehmen möchtest. Dann kann es dir ein wenig helfen, weil deine größte Angst sein wird, was die anderen denken. Lass allen die Freiheit, das zu denken, was sie denken wollen. Dann wirst du erkennen, dass du ganz ungezwungen und mit dir im Reinen bist.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s